Geflügelhof

Geflügelhof

Geflügelhof

Herzlich willkommen auf unserem Landleben.bio-Geflügelhof!

Lerne unseren familiengeführten Geflügelzuchtbetrieb kennen, in dem die Tiere mit viel Freilauf, artgerechter Ernährung und Unterbringung leben.

Bei uns kannst du anfängerfreundliche Hühner für die Haltung im eigenen Garten kaufen. Auch Bruteier, mit denen du eigene Küken ausbrüten und aufziehen kannst, bekommst du bei Landleben.bio.

Unser Motto ist: Qualität statt Quantität!

Unsere Hühner können bei entsprechender Zuwendung äußerst zutraulich werden – worüber sich besonders Kinder freuen.

Unsere Landleben.bio-Hennen sind bereits an die Außenhaltung gewöhnt und eignen sich deshalb perfekt für die Haltung im eigenen Garten. Diese Haltung ist für Hühner am artgerechtesten. Hühner, die sich wohlfühlen, legen hochwertige, wohlschmeckende Eier.

Bei der Zusammenführung der Hühner sind keine Streitigkeiten und Pickereien zu erwarten, da es sich hierbei um sehr sozialverträgliche Rassen handelt und die Hühner sich sogar bereits persönlich kennen.

Die Hühnerrassen, die wir anbieten, sind alle überwiegend flugfaul und anfängertauglich. Neben einigen alten und sogar gefährdeten Rassen erhältst du bei uns schöne, zutrauliche und sehr beliebte Hühnerrassen, z.B.  Sussex, Königsberger, Blausperber, Bovan, Maran,  Grünleger, Rhodeländer, Araucana, Schwedische Blumenhühner Vorwerkhühner und Bielefelder Kennhühner.

Unsere Landleben.bio-Hennen sind genau das Richtige für Menschen, die naturverbundener leben möchten, sich ihr eigenes kleines „Landleben“ wünschen, ihre eigenen leckeren Eier erzeugen wollen. Die Haltung von Hühnern lässt Ihre Kinder mit der Herkunft von ökologisch erzeugten  Lebensmitteln vertraut werden und Verantwortung für Lebewesen lernen.

Wir sind bei Fragen immer für dich da!

Ein weiterer Vorteil eines Geflügelhofs wie Landleben.bio ist der persönliche Kontakt. Du kannst uns alle deine Fragen zur Hühnerhaltung stellen, wir beantworten Sie dir gern und geben dir auch in der Zukunft wertvolle Tipps. Wir lassen dich mit deinen Hühnern nicht allein.

Artgerechte Haltung auf unserem Geflügelhof

Wir füttern unsere Hühner mit einer gentechnikfreien Körnermischung aus Weizen, Gerste und gebrochenem Mais, dazu Muschelschrot, um die Bildung der Eischale zu unterstützen. Außerdem bekommen unsere Hühner Gräser und Gemüse, z.B. Löwenzahn, Giersch, Salat, Gurke, Äpfel, Möhren etc. In ihrem großzügigen Auslauf können sie zusätzlich selber Würmer und Insekten jagen.

Unser Ziel bei der artgerechten Haltung ist es, unseren Hühnern ihre natürlichen Verhaltensweisen zu ermöglichen. Das Scharren und das Baden im Sand ist ein natürlicher Instinkt des Huhns und für sein Wohbefinden unabdingbar.

Durch die artgerechte Freilandhaltung und die gesunde Ernährung können wir auf prophylaktische Antibiotikagaben verzichten.

In unseren Gehegen leben die Hühner in einer Umgebung, die ihren natürlichen Ansprüchen entspricht; sie haben genug Platz und Freiraum, um ihr arteigenes Verhalten auszuleben.

 

Hintergründe – Wissenswertes über das Haushuhn

Woher kommt eigentlich das Huhn? Seit wann hält der Mensch Hühner?

Das heutige Haushuhn stammt vom südostasiatischen Bankivahuhn, einem Wildhuhn, ab, und zählt damit zur Familie der Fasanenartigen.

Das Huhn wurde also zuerst in Südostasien domestiziert und verbreitete sich von dort – wahrscheinlich über die Seidenstraße – zunächst um ca. 2000 v. Chr. in den Orient, 500 Jahre später tauchte es in Ägypten auf. In Europa erschien das Huhn etwa im 7. Jhd. v. Chr. und wurde später besonders von den Römern in ganz Europa verbreitet.

Im Laufe der Zeit entwickelten sich viele verschiedene Hühnerrassen. Allein im europäischen Rassegeflügelstandard unterscheidet man derzeit mehr als 180 verschiedene Rassen und Farbschläge. Weltweit gibt es noch viel mehr Hühnerrassen.

Alte Hühnerrassen – „Zwiehühner“

Für die großen Fleisch- und Eierproduzierenden Betriebe sind Rassehühner, besonders die alten Rassen, nicht von Interesse. Sie setzen sogenannte Hybridhühner ein, die entweder für schnelles Wachstum (Masthybriden) oder hohe Legeleistung (Legehybriden) hin „erzeugt“ wurden. Bestimmte reingezüchtete Elternlinien werden dafür jeweils gekreuzt.

Es gibt aber in der „Geflügelindustrie“ einen erfreulichen Trend hin zum Zweinutzungshuhn.

Die meisten alten Rassen sind Zweinutzungshühner (auch Zwiehühner genannt), d.h., dass sie sowohl fleißig Eier legen als auch Fleisch ansetzen. Das war für die hühnerhaltenden Menschen auf dem Land, die meist Selbstversorger waren, natürlich wichtig.

Heutzutage werden die alten Rassen hauptsächlich durch Hobbyzüchter erhalten – und durch manche Geflügelhöfe.

Alte Zwiehuhnrassen sind z.B.: Deutsche Lachshühner, Rhodeländer, Sulmtaler, Sundheimer, Sussex-Hühner, Vorwerkhühner, Welsumer, Wyandotten, Amrock-Hühner, Marans, das Bielefelder Kennhuhn und die Ramelsloher.

Von vielen Hühnerrassen gibt es auch Zwergrassen, so z.B. die Zwerg-Wyandotten oder Zwerg-Welsumer, die wir beide bei Landleben.bio anbieten.

Hol dir das Landleben nach Hause!

Gründe deinen eigenen Mini-Geflügelhof, der dich täglich mit frischen Eiern versorgt, entspanne und erde dich beim Beobachten deiner Hennen.

Hinterlasse einen Kommentar

* Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

x

Anfrage